über die IUEWT Escrima Systematik

Das IUEWT Escrima Systematik steht für eine praktische Anwendung der Kampfkunst, die weit über die Einfachheit von Selbstverteidigung hinausgeht. IUEWT Escrima (wie auch IUEWT Wing Tsun – das Gegenstück aus China) ist ein ganzheitlicher Prozess, der den/die Übenden/Übende durch intensives körperliches und geistiges Training lehrt, die eigene Angriffsenergie in Verbindung mit einer geeigneten Körperstruktur optimal so zu mobilisieren, dass jeder Angreifer - gleich welcher körperlichen Dimension, mit dem maximalen Widerstand konfrontiert wird. Dabei wird der Körper durch den einwirkenden Kontakt des gegnerischen Angriffs „aufgeladen“ und bietet dadurch ein einfaches Entscheidungsszenario:

  • die Energie des Angreifers zerschellt am Widerstand oder,
  • die überschüssige Energie des Gegners nach dem Aufprall wird mit geeigneten Mittel neutralisiert
  • die Energie des Gegners ist gleichauf und dadurch entsteht eine von beiden Seiten kontrollierte Situation

Die Tatsache, dass der Mensch wissenschaftlich nachgewiesen nicht mehr als 25 Bilder pro Sekunde verarbeiten kann, birgt erhebliche Risiken in der Selbstverteidigung – wenn man sich denn ausschließlich auf die visuelle Wahrnehmung zur Informationsverarbeitung verläßt, um darauf eine Abwehrstrategie zu begründen. Ein ernstgemeinter Angriff bewegt sich aber mit einer Bildrate weit jenseits von 25 Bildern pro Sekunde! Panik ist dabei vorprogrammiert. Jede einfache Zaubervorstellung verdeutlicht dieses Defizit der menschlichen Wahrnehmung. Verschaffen Sie sich also durch eine logische Körperstrategie die notwendige Zeit für eine sicherere Entscheidung Ihrer Handlung.

Deshalb kann Escrima ohne Vorkenntnisse als ideale Ergänzung zu anderen Kampfsportarten/-künsten trainiert werden - weil die Vermittlung durch die IUEWT auf der Unabhängigkeit der Logik (des Körpers) basiert!

Für den bereits erfahrenen Sportler diverser Kampfdisziplinen bietet IUEWT Escrima genügend Aspekte und konkrete Bereicherungen zur Effizienzsteigerung seines Kampfstiles oder der Wettkampfvorbereitung – Logik kennt keine Regeln, und ist somit durchgängig universell einsetzbar. Allerdings wird Logik durch jedes menschlich aufgestellte Regelwerk künstlich gebrochen. Inwieweit der Kampfsportler die Logik bis zu welchem Grad für sich verwendet, bleibt seine eigene Entscheidung.

Die logische Grundlage allen Handelns – nicht nur im IUEWT Escrima: Das balancierte Verhältnis zwischen Risiko und Sicherheit. Dabei ist das einzig logisch sinnvolle Verhältnis jenes von 0% Risiko und 100% Sicherheit! Wenn man dieses Denken auf alle Aspekte herunterbricht, entsteht automatisch der Begriff der ‚Redundanz‘ oder einfacher der ‚mehrfachen Sicherheit‘.

Die immer wiederkehrende Tatsache, dass es oft nicht mehr möglich ist, einfach wegzugehen oder dass der Gewalttäter bereits die durch Deeskalation aufgestellte Grenzen ignoriert hat, soll bewußt machen, das ein Gewaltpräventionstraining nicht nur auf verbalen Deeskalationstechniken aufbauen darf – das Trainingsverhältnis sollte körperlich 80 zu mental 20 Prozent liegen. Die logische Tatsache dafür ist, dass der Körper auf nicht kontrollierbaren und nicht abänderbaren Reflexen beharrt, sobald man in die sogenannte ‚Panikphase‘ kommt.

Somit ist es aufwändiger, den Körper zu einem kontrollierten Verhalten im Einklang mit den verbalen Deeskalationstechniken zu bringen, um eine Mehrfachsicherheit zu haben. Das Training in verbalen und verhaltensmäßigen Deeskalationstechniken ist dagegen erheblich leichter und schneller umzusetzen. Hierbei gilt es zu beachten: Jeder vermiedene Kampf ist ein gewonnener Kampf – sofern der potentielle Gewalttäter dies auch so zulässt!

IST IUEWT ESCRIMA ETWAS NEUES?



Ja und Nein – Escrima bedeutet Innovation der eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten durch konstante Arbeit. Obwohl aus der Vergangenheit stammend ist es aktueller denn je, denn Logik kennt keine Epochen! Davor steht eine Geschichte von ca. 500 Jahren.

Die IUEWT Escrima Systematik baut auf der Lehre nach Großmeister Rene Latosa aus den USA auf, der selber den traditionellen Lehren entstammt. Durch seine Entwicklungen auf diesem Gebiet wurden die traditionellen Lehren ausschließlich zu einem pädagogischen Instrument auf der körperlichen Ebene, welches ohne einen strategisch logischen Funktionsansatz keine Wirkung entwickeln und dann sogar eher schädlich sein kann. Der strategisch logische Funktionsansatz in den philippinischen Kampfkünsten wurde einzigartig und exklusiv durch ihn entwickelt und formuliert. Dabei werden Allgemeingültigkeiten in einen in sich geschlossenen Kontext eingebettet, die stets mit einander interagieren. Dadurch kann sogar jede Stilistik abgebildet werden!

Die Herausarbeitung der Übereinstimmung dieses Ansatzes mit dem strategisch logischen Funktionsansatz aus dem IUEWT-Wing Tsun und die entsprechende Umsetzung auf der körperlichen Ebene war eine weitere einzigartige und exklusive Entwicklung der IUEWT - das IUEWT Wing Tsun-Escrima. Das in nun über 40 Jahren akkumulierte Know – How wird auf höchstem internationalen Niveau unterrichtet wird.

Die Aufnahme von Neuinteressenten erfolgt grundsätzlich über zwei Schritte:

1. die praktische Grundeinführung
2. das anschließende Probetraining.

Die praktische Grundeinführung ist Voraussetzung für das Kennenlernen der strategisch-logischen IUEWT Systematik sowie dem Verständnis einer gezielten Abgrenzung von Grundbegriffen der Logik und Strategie gegenüber Kampfsport/Kampfkunst. Das anschließende Probetraining verfolgt die Wahrnehmung ganz anderer Faktoren, wie z. B. dem Kennenlernen der Mitglieder, der Gruppen- und Trainingsdynamik, der Ausbilder, etc.

Grundeinführungen Escrima jeweils Mi ab 19h während des normalen Unterrichts. Die Grundeinführung Escrima findet in zwei Teilen statt.

Für weitere Fragen und Auskünfte sprich uns jederzeit direkt an.

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch